Zucht

 

Wurfplanung Zwergschnauzer schwarz silber

 

 

Der nächste Wurf ist für Frühling 2019 geplant. Wenn alles klappt, kämen dann die Welpen zwischen März und Mai 2019 zur Welt.

 

Es liegt uns sehr am Herzen, für jeden unserer Welpen das möglichst perfekte neue Zuhause zu finden. Daher wäre es sehr nett, wenn Sie sich beim ersten Kontakt kurz vorstellen und uns mitteilen, wie der Hund künftig bei Ihnen leben wird.

 

Sollten Sie Interesse an einem Welpen haben, so kontaktieren Sie uns bitte mittels Kontaktformular.

 

Wenn Sie sich schon näher mit dem Gedanken an einen Welpen beschäftigen möchten, finden Sie unsere Fragen vor der Anschaffung eines Zwergschnauzerwelpen und unsere Literaturempfehlungen unter "Der Zwergschnauzer".

 

Deckrüde: steht noch nicht fest

 

Hündin: Emiliya vom Schwarzkopf

 

Deckrüde                     Ahnentafel

Emiliya vom Schwarzkopf: zur Ahnentafel hier klicken.

Zuchtziel

 

Ich züchte Zwergschnauzer schwarz silber als Mitglied des Zuchtvereins Pinscher-Schnauer-Klubs (PSK)  unter dem Dachverband des VDH, des Verbandes für das Deutsche Hundeswesen. Die von mir gezüchteten Hunde „vom Schweriner See“ erhalten eine Ahnentafel (Papiere) vom VDH/PSK, aus der die Eltern, Großeltern und Urgroßeltern ersichtlich sind. Weitere Informationen zum PSK und VDH erhalten Sie auch unter www.psk-pinscher-schnauzer.de und unter www.vdh.de/home.

 

Ich möchte Zwergschnauzer züchten, die dem Standard des Zwergschnauzers der Fédération Cynologique Internationale (FCI) entsprechen. Ich legen besonderen Wert darauf, dass die Zwergschnauzer gesund sind und wesensfeste, fröhliche, angenehme Haus- und Begleithunde werden.

 

Unsere Rosi erfüllt diese Eigenschaften, und so liegt es in unserer Verantwortung, einen genau passenden Deckrüden auszuwählen, um dem Zuchtziel so nah wie möglich zu kommen.
 
Der Dritte Faktor, um unserem Zuchtziel so nah wie möglich zu kommen, ist die Zeit der ersten 9 Wochen nach der Geburt der Welpen in der Obhut des Züchters. In dieser Zeit der Welpenaufzucht gilt es, die Entwicklungsphasen der Welpen so positiv wie möglich nach dem aktuellem Stand der Wissenschaft zu beeinflussen.

 

Welpenaufzucht

 

Der Welpe durchläuft nach seiner Geburt verschiedene Entwicklungsphasen. In der vegetativen Phase (1. und 2. Woche) sind die Augen und Ohren noch geschlossen, auch der Geruchssinn ist noch nicht sehr stark entwickelt. Der Welpe ist überwiegend instinktiv an seine Mutter gebunden.

Die dritte Woche wird als Übergangsphase bezeichnet. Jetzt öffnen sich die Lidspalten und die äußeren Gehörgänge. Mit dem 14. bis 18. Lebenstag entwickelt sich die Sehfähigkeit und das Gehör. Hat der Welpe vorher fast ausschließlich getrunken und geschlafen, nimmt er nun seine Wurfgeschwister und die unmittelbare Umgebung aktiv wahr.

Die 4. bis 7. Woche ist die Prägungsphase. Augen, Nase und Ohren sind nun voll entwickelt. In dieser Zeit lernt der Welpe im Idealfall mit ganz unterschiedlichen Eindrücken umzugehen (Menschen, andere Hunde, unterschiedliche Geräusche, Untergründe, optische Eindrücke, etc.). Im Spiel mit seinen Wurfgeschwistern testet er seinen sozialen Rang aus und entwickelt seine Persönlichkeit.

 

Meine Aufgabe als Züchterin ist es, den Grundstein der Sozialisierung zu legen und mit Stimulation, behutsamer Förderung und Setzen von Umweltreizen Stressresistenz und Selbstwertgefühl der Welpen zu fördern. Die Welpen wachsen bei uns in Haus und Garten gemeinsam mit uns und unseren anderen Hunden auf. So lernen die kleinen Zwerge andere Hunde und viele Alltagsgeräusche und –situationen kennen. Ab einem gewissen Alter (ca. 4-5 Wochen) bekommen sie Zugang nach draußen und lernen  auch verschiedene Spielgeräte, Materialien und Untergründe kennen wie z.B. Fliesen, Rasen, Steine oder das Laufen über nasse Oberflächen.
Auch an das Bürsten auf dem Tisch oder an das Brummen des elektrischen Haarschneidegerätes werden sie bereits herangeführt, auch mal den gesamten Körper behutsam untersuchen lassen und Auto fahren stehen auf dem Programm.

 

Fachgerechte, liebevolle Welpenaufzucht ist eine Ganztagsaufgabe, daher bin ich 24 Stunden für die Welpen da und habe zusätzlich Unterstützung durch meinen Sohn und meinen Mann.

 

Die Welpenabgabe erfolgt ab der 9. Woche (frühestens nach 8 Wochen und 5 Tagen aufgrund der Impfung), entwurmt, geimpft und gechipt, vom Zuchtwart zweimal begutachtet und vom Tierarzt gründlich untersucht. Sie erhalten einen EU-Heimtierausweis (Impfpass), den Kaufvertrag und die Ahnentafel des VDH/PSK. Außerdem geben wir Ihnen ein Kuscheltier für Ihren Welpen mit, welches nach der Hundemutter und den Geschwistern riecht, eine ausführliche Fütterungsanleitung und einen Leitfaden mit Informationen zur Haltung, Pflege und Erziehung des Zwergschnauzers.

 

Die Sozialisierungsphase (8. bis 12. Woche) liegt dann überwiegend in der Hand des Welpenkäufers. Der Welpe entdeckt in dieser Zeit neugierig seine Umwelt und lernt seine Rangordnung in der neuen Familie kennen. In dieser Zeit ist es absolut notwendig, dem Welpen liebevoll, aber auch konsequent Grenzen aufzuzeigen, so wie es die Mutterhündin auch getan hat. Der Kontakt zu anderen Hunden, Menschen, großen wie kleinen (Kindern), aber auch vielen neuen Umweltreizen ist in dieser Phase weiterzuführen.

 

Sie können die Zwergschnauzerwelpen gemeinsam mit ihrer Mutter vor Ort kennenlernen. Es ist sinnvoll, dass Sie die Welpen vor der Abgabe mindestens einmal besuchen.

Eine feste Reservierung ist erst nach einem persönlichen Kennenlernen möglich. Sie erfolgt mit einem Reservierungsvertrag und ist mit einer Anzahlung verbunden.


Falls es später beim erwachsenen Hund Fragen zur Hundeerziehung oder Probleme gibt, bin ich immer für Sie da - ein Hundeleben lang!

 

Ich hoffe, dass Sie genausoviel Freude mit Ihrem Zwergschnauzer haben wie meine Famile und ich!

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright Bele Wilcke