B-Wurf

 

Zwergschnauzer schwarz silber

 

 

nach First Time vom Goldbachtal („Felix“) und Emiliya vom Schwarzkopf ("Rosi")

vom 02.08.2020

 

 

von links nach rechts: Baroness, Babette, Butzemann, Bartholomäus, Bibi, Barnabas

Die neunte Woche

05.10.2020

 

Die letzten Tage mit unseren B-Wurf-Zwergen haben wir bei schönem Wetter noch sehr genossen. Alle Welpen haben nun liebevolle Familien gefunden. Barnabas (grün) und Babette (rot) sind nach Berlin gezogen, Bibi (rosa) nach Delmenhorst, Bartholomäus (lila) wohnt nicht weit von ihr entfernt in Bremen, Baroness (gelb) lebt in Glauchau südlich von Leipzig und Butzemann (blau) wohnt jetzt in Wusterwitz bei Brandenburg. Die Kleinen sind nun bereit für die große weite Welt und werden in der nächsten Zeit so viel Neues und Spannendes entdecken.

Die Aufzucht hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Aus kleinen schwarzen Maulwürfchen sind tolle Schnauzer geworden. Die Babies sind uns sehr ans Herz gewachsen und wir lassen sie mit einem weinenden und einem lachenden Auge gehen.

Bei uns wird langsam das normale Leben wieder einkehren. Unsere großen Vierbeiner bekommen wieder die volle Aufmerksamkeit und wir Zweibeiner werden ein bißchen Schlaf nachholen.

Wir wünschen unseren Babies gemeinsam mit ihren Besitzern ein langes und glückliches Leben und würden uns über Nachrichten und Fotos von den Zwergen sehr freuen.

 

Für einen Hund ist sein Besitzer die ganze Welt,

es gibt niemand anderen,

der mit seiner Zeit,

seinem Wissen,

und seiner Zuwendung

die Bedürfnisse dieses Hundes erfüllen kann.

 

 

 

Bitte zum Vergrößern auf die Fotos klicken!

Die achte Woche

28.9.2020

 

Gestern sind die Zwerge 8 Wochen alt geworden und sie sind schon richtige kleine Schnauzer. Sie wiegen zwischen 1,8 kg und 3,4 kg. Der Tierarzt war da und hat die Welpen untersucht, Allgemeinzustand, Herztöne, Nabel, alle Hoden der Rüden sind da, etc., alles in Ordnung. Dann wurde geimpft und der EU- Heimtierausweis ausgestellt. Jeder Welpe erhielt seinen Chip und es wurde eine Speichelprobe für den DNA-Test genommen. Die Kleinen waren tapfer bei soviel Gepikse. Auch die PSK-Zuchtwartin hat die Endabnahme der Zwergenkinder gemacht und die Welpen und Mama kontrolliert. Sie ist sehr zufrieden und findet, dass der Wurf sehr gut aufgezogen wurde und sehr menschenbezogen ist.

Milch von der Mama gibt es nun für die Kleinen nicht mehr, aber Rosi spielt gerne und sehr vorsichtig mit ihren Babies. Wir füttern nun eine der vier Mahlzeiten am Tag Trockenfutter (Platinum), nach Möglichkeit viel aus der Hand, damit die Zwerge es als positiv erleben, Futterstückchen von ihren Menschen zu bekommen. Sie fressen es gerne und jeder möchte dabei auf unseren Schoß klettern.

Wir haben uns sehr bemüht, den Babies viel vom zukünftigen Leben eines Zwergschnauzers zu zeigen. Wir schmusen oft und gerne mit ihnen und sie fordern uns sogar dazu auf, klettern in unsere Arme oder lassen sich den Bauch streicheln. Die kleine Bibi hat gelernt, sich gegen ihre größeren Geschwister tapfer zu behaupten. Insgesamt haben alle sechs ein liebes, angenehmes Wesen, über das sich ihre Besitzer freuen können.

Nun werden die Kleinen ihre Koffer packen und wir sind sicher, dass sie den Umzug zu ihren neuen Familien gut meistern werden. Wir haben viel Zeit investiert, liebevolle und verantwortungsbewusste Menschen für unsere Welpen zu finden, damit sie ein schönes Leben haben.

 

Welpenportraits

24.09.2020

 

Erkennen Sie Ihren Welpen?

 

 

Die siebte Woche

20.09.2020

 

Der Spätsommer hat jetzt schöne sonnige Tage, so dass wir viel im Garten sein können. Das Außengehege wird regelmäßig umgestaltet, um es für die Zwerge abwechslungsreich und interessant zu machen.

Alle Welpen haben nun ihre neuen zukünftigen Besitzer gefunden und wir freuen uns darüber, dass jeder von ihnen ein schönes Zuhause haben wird.

In zwei Wochen gehen die Babies auf Reisen und dafür haben wir schon mal das Autofahren ausprobiert, alle zusammen in einer großen Box „einmal um den Block“. Nächste Woche werden sich noch weitere kleine Touren anschließen.

Mit den Welpen trainieren wir schon das Bürsten auf dem Trimmtisch. Dieses tägliche Üben sollten auch die neuen Welpenbesitzer fortsetzen, damit die Hunde später beim Trimmen und Bürsten entspannt und ohne Angst sind.

Das Haarkleid eines Zwergschnauzers besteht aus zwei Schichten, dem harten Deckhaar (Grannen) und der weichen Unterwolle. Beide zusammen ergeben eine prima Klimaanlage, die sowohl für den Sommer als auch für den Winter funktioniert.

Das harte Deckhaar sollte daher nicht abgeschoren werden, da es dann nicht mehr nachwächst, sondern nur noch weiche graue Unterwolle. Die natürliche Klimaanlage des Haares vor Hitze, Kälte und Regen ist dann zerstört, der Regen geht durch bis auf die Haut.

Die zukünftigen Welpenbesitzer werden von mir noch eine Trimmanleitung erhalten und können mich auch gerne aufsuchen, um das Trimmen bzw. Scheren zu lernen.

 

Die sechste Woche

13.09.2020

 

Nun sind die Babies schon 6 Wochen alt. In dieser Woche gab es viel Besuch von Familie und Freunden. Allen macht es viel Spaß, die Kleinen bei ihrem Spiel zu beobachten und zu streicheln. Auch viele Kinder waren da und es ist sehr gut für die Welpen, so viele unterschiedliche Menschen kennenzulernen. Besuch kam in dieser Woche für die Hündinnen des Wurfes, und die Mädchen mit dem roten und dem gelben Halsband haben nun ihre zukünftigen Familien gefunden.

Mittlerweile klappt es auch mit dem Sauberkeitstraining recht gut. Das große Geschäft wird schon fast komplett draußen erledigt. Jeden Morgen geht es als erstes in den Garten und alle Welpen erledigen brav ihr Geschäft. Auch nach jedem Schlafen und Essen lösen sich die Welpen draußen.

Das schöne Wetter nutzten wir, um oft mit den Welpen im Freien zu sein. Die Zwerge spielen miteinander, messen spielerisch ihre Kräfte, rennen, stolpern und kugeln durch den Garten. Rosi spielt nun auch mit ihren Babies. Das Säugen erlaubt sie immer seltener. Wahrscheinlich weil doch schon viele Zähnchen gewachsen sind. Die Welpen versuchen aber immer wieder, an ihr Gesäuge zu kommen und verfolgen sie durch den Garten.

 

Die fünfte Woche

06.09.2020

 

Die kleinen Zwerge erobern nun die Welt. Spielerisch werden die Kräfte gemessen, geknurrt und gebellt, gerannt, gehoppelt, rückwärts gelaufen und ganz viel geschmust. Die ersten Besucher kamen und die Kleinen haben das prima gemeistert. Der grüne Junge heißt nun Barnabas und er ist von seinem zukünftigen Frauchen ebenso begeistert wie sie von ihm.

Wir haben eine Hundebox ins Welpengehege gestellt und die Zwerge lieben diese Höhle. Auch im Garten steht eine Box, die sie gerne aufsuchen, wenn sie müde sind und sich ausruhen möchten.

Damit die Welpen später unempfindlich gegen laute Geräusche sind, lernen sie bereits verschiedenste Geräusche kennen. Die Lautstärke wird langsam erhöht, so dass sie sich später vor Gewitter oder Feuerwerk nicht fürchten müssen.

Viermal täglich gibt es jetzt eine Fleischmahlzeit, die aus rohem gewolften Rindfleisch und Ergänzungsfutter besteht. Jeder Welpenkäufer erhält von mir einen detaillierten Fütterungsplan mit auf den Weg.

Auch die zweite Wurmkur haben die Welpen nun gut überstanden.

 

 

Die vierte Woche

30.08.2020

 

Die Gartensaison hat für die kleinen Zwerge begonnen. Bei ihren ersten Ausflügen haben sie den Garten neugierig begutachtet und blieben erst mal in der Nähe von Mami. Unbeholfen spielen die Kleinen jetzt miteinander, benagen ihre Öhrchen, Beinchen und Schwänzchen und natürlich das Spielzeug.

Die Fleisch-Mahlzeiten gibt es jetzt wie bei den Großen 3 mal täglich aus einem großen Napf. Dabei ist es kaum zu verhindern, dass sie immer wieder mit den Pfötchen in das Futter treten, der Milchtritt wird immer noch instinktiv ausgeführt. Deshalb müssen die Zwerge anschließend mit warmen Wasser gesäubert werden. Die ersten Eckzähnchen schieben sich auch schon vor. Lange wird es nicht mehr dauern, bis Rosi ihnen das Säugen nur noch selten erlaubt.

 

 

Die dritte Woche

23.08.2020

 

Die kleinen Welpen entwickeln sich rasend schnell. Am 18. Tag gab es schon die erste Fleischmahlzeit, sehr kleine Kügelchen aus Rindertatar. Die Babies saugten sie ein, die einzige Technik, die sie bisher beherrschen. Die erste Wurmkur haben sie ohne Problem überstanden.

Die Kleinen beginnen nun, ihre Beinchen zu benutzen, kullern dabei noch oft umher.

Um dem größeren Aktionsradius gerecht zu werden, ist die Hundefamilie gestern in das große Gehege ins Wohnzimmer umgezogen. Die Welpen haben sich sofort wohl gefühlt und neugierig die neue Umgebung erkundet.

Rosi säugt und säubert ihre Babies fleißig, verbringt aber mittlerweile die meiste Zeit abseits der Welpen, am liebsten auf den kühlen Fliesen. Wenn Rosi sich sich den Welpen nähert, werden sie schlagartig wach und fiepen in den höchsten Tönen, um ihrem Hunger Ausdruck zu verleihen. Nach dem Säugen und anschließender kurzer aktiver Phase wird wieder geschlafen.

 

 

Die zweite Woche

16.08.2020

 

In den ersten Wochen werden die Welpen ständig überwacht und täglich gewogen. Die Welpen schlafen und saugen abwechselnd. Man hört ab und zu ein zartes Stimmchen oder ein leises Schmatzen. Mit ihren Vorderläufen treten die Welpen in die Milchleiste, um den Milchfluss anzuregen. Wir sind froh, dass nun auch das rosa Mädchen zunimmt. Wir unterstützen sie beim Saugen, da sie sonst von ihren größeren Geschwistern verdrängt werden würde.

Einmal Krallen kürzen war auch schon dran, damit die Welpen Rosis Gesäuge nicht zerkratzen.

Die Ohren und Augen der Welpen sind jetzt bei den meisten Welpen schon geöffnet, aber sie können noch nicht gut sehen.

Rosi erhält nun 4 x am Tag eine große Mahlzeit, da ihr Körper viel Milch produzieren muss. Rosis Temperatur ist zu überwachen, sie erhält homöopatische Mittel zur schnellen Gebährmutterrückbildung und Kalzium, um einer Eklampsie vorzubeugen. Ihr Gesäuge wird ständig kontrolliert auf Verhärtungen und sie muss „hintenrum“ gesäubert werden, da sie den Wochenbett- Ausfluss absondert.

Alle Unterlagen werden mehrmals täglich gewechselt und gewaschen. Aber die Hauptarbeit leistet natürlich Rosie, die die Kleinen säugt, wärmt und putzt (sie können sich noch nicht alleine entleeren und benötigen Mamas Zungenmassage dazu).

 

Die erste Woche

09.08.2020

 

Wir haben eine aufregende Woche hinter uns mit Höhen und Tiefen. Das kleinste Mädchen mit dem rosa Halsband fing am 2. Abend an zu weinen, wurde in kürzester Zeit kraftlos und schnappte mühsam nach Luft. Sie bekam Durchfall und der kleine Körper war völlig erschlafft. Wir riefen unseren Tierarzt und daraufhin in der Tierklinik an und man gab uns den Rat, ihr unbedingt Traubenzucker einzuträufeln. Da sie zu schwach zum Schlucken war, musste das sehr vorsichtig erfolgen, sonst würde sie sich verschlucken. Und tatsächlich, das Leben kehrte nach und nach wieder in den kleinen Körper zurück und nach einer Nacht mit viel Wärme und vielen Tropfen Traubenzuckerlösung konnte sie am nächsten Vormittag zu ihrer Mama ans Gesäuge zurück und die kostbare Muttermilch saugen. Nun wird aufgepasst, dass sie die beste Zitze erhält und von ihren größeren Geschwistern nicht ständig weg gedrängt wird.

 

Heute sind die Babies eine Woche alt und wir haben ein kleines Fotoshooting mit jedem Welpen gemacht. Ob sie im Moment kleiner, größer, dunkler oder heller sind, sagt über ihr späteres Aussehen noch nichts aus. Alle Welpen sind schwarz silber, die silberne Färbung ist aber erst Ende des ersten Lebensjahres vollständig entwickelt.

 

Welpengeburt

03.08.2020

Seit Montag, den 27.7. haben wir Rosi nicht mehr aus den Augen gelassen. Alle Vorbereitungen im Geburtszimmer wurden getroffen, alles gereinigt, desinfiziert und die Wäsche ausgekocht. Am Samstag vermehrten sich die Anzeichen der bevorstehenden Geburt. Rosi nahm noch ihr Frühstück, das Mittagessen verweigerte sie dann. Sie wurde sehr unruhig, wechselte immer wieder die Position, erbrach einige Male und 23.40 Uhr erblickte das erste Mädchen das Licht der Welt. Es folgten in den darauffolgenden Stunden noch 6 weitere Welpen, der letzte nach insgesamt 5 Stunden um 4.42 Uhr, 3 Jungs und 4 Mädchen. Die Geburtsgewichte liegen zwischen 132g und 193g. Der zuletzt geborene Welpe, ein kleines Mädchen mit dem geringsten Gewicht hatte große Schwierigkeiten beim Saugen. Wir mussten später den Tierarzt hinzu ziehen, aber sie hat es leider nicht geschafft. Wie waren sehr traurig aber auch gleichzeitig froh, dass Rosi und alle anderen Welpen wohlauf sind.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright Bele Wilcke